Einführung   |   Über Madagaskar   |   Leute   |   Tiere   |   Flora   |   Environment   |   Englisch

RAUBBAU AN DEN LEBENDEN RESSOURCEN - Madagaskar


Forest logged for subsistence agriculture in Madagascar
Madagaskars einheimische Spezies sind aggressiv gejagt und gefangen worden von Menschen, die verzweifelt versuchten, ihre Familien zu versorgen. Seit 1964 ist es verboten, Lemuren zu töten oder als Haustiere zu halten, jedoch werden Lemuren heute noch als Buschfleisch in Gegenden gejagt, in denen sie nicht durch lokale Tabus (FADY genannt) geschützt sind. Weit verbreitet ist auch die Jagd auf Tenreks und Fleischfresser als Quelle von Protein.

Reptilien und Amphibien werden begeistert für den internationalen Haustierhandel gefangen. Dabei sind Chamäleons, Geckos, Schlangen und Landschildkröten die häufigsten Ziele .

Rund um Madagaskar liegen reiche Fischgewässer, eine wichtige Einkommensquelle für die Fischerei der Dorfbewohner. Leider wird das Fischen schlecht überwacht und geregelt. Ausländische Fischerboote machen Übergriffe auf Fanggebiete Madagaskars wobei die Einheimischen und die Meeresfauna den Kürzeren ziehen. Haie-, Seewalzen und Hummer werden zunehmend in unerträglichen Raten gefangen.



< Vorige seite | Startseite | Nächste seite >

seite 23 von 25



WildMadagascar | Fotos

© Rhett A. Butler / wildmadagascar.org 2008